Unions of the North – Zusammenarbeit im Norden und in Europa: Eine Sommerschule in Dänemark

Der Umgang mit der eigenen Geschichte ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Dies wird bereits deutlich, betrachtet man den jüngst in Dänemark erschienenen Sammelband „Danmarks krigshistorie“, der auf dem Einband ein brennendes schwedisches Kriegsschiff zeigt. Wenn in Deutschland ein Werk mit entsprechender Covergestaltung erschiene, würde dies zu Recht für einen Aufschrei sorgen. Geschichte ist nicht nur durch mittelalterliche Urkunden und andere Überreste gegenwärtig. Geschichtsbilder können auch auf das Selbstverständnis einwirken und so Entscheidungen über die Zukunft beeinflussen. Historische Narrative sind mitunter kaum miteinander in Einklang zu bringen. Dies wurde auch im Zusammenhang mit der Region Schleswig/Sønderjylland offensichtlich, als es Ende der 90er-Jahre auf dänischer Seite Befürchtungen gab, dass Deutschland diese Kooperation nutzen würde, um Nordschleswig zu gewinnen.

Wichtig ist deshalb eine Kommunikation über Grenzen hinweg, die solchen Spannungen entgegenwirkt und hilft, Vorurteile abzubauen. Die diesjährige Sommerschule, die in Zusammenarbeit der Professur für Regionalgeschichte der Christian-Albrechts-Universität Kiel mit der Syddansk Universitet stattfand, hat hier einen wichtigen Beitrag geleistet. Unter dem Titel „Unions of the North. From Margarethe to the EU“ wurde der Bogen geschlagen von der Kalmarer Union bis hin zur europäischen und nordischen Zusammenarbeit der Gegenwart. Dabei wurde nicht nur die Entwicklung des Verhältnisses der skandinavischen Staaten untereinander thematisiert, sondern auch zum südlichen Nachbarn.

26 Studierende aus Dänemark und Deutschland lebten und arbeiteten eine Woche lang zusammen mit Professoren und Mitarbeitern beider Universitäten in der Brenderup Højskole, in deren Programm insbesondere der kulturelle Austausch und das internationale Miteinander großgeschrieben wird. Die Studierenden erarbeiteten in Referaten verschiedene Aspekte historischer und aktueller Unionen und politischer Bündnisse, die durch Vorträge unter anderem von Oliver Auge (Kiel), Martin Klatt (Sonderburg) und Thomas Wegener Friis (Odense) ergänzt und vertieft wurden. Praktiker der internationalen Zusammenarbeit wie Marko Lins (Deutsche Botschaft Kopenhagen) oder Torkil Sørensen (Nordischer Rat) gaben interessante Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Den Vorträgen folgten rege Diskussionen, in deren Verlauf sich im Hinblick auf die eigene Geschichte und auf die politische Zusammenarbeit der nordischen Länder und Deutschlands viele neue Perspektiven ergaben. Ein Bootsausflug auf den Lillebælt entlang der ehemaligen deutsch-dänischen Grenze ergänzte das Programm.

Das INTERREG 4a-Projekt „Videnregion/Wissensregion Syddanmark Schleswig-Holstein”, das auch diese Sommerschule finanziell unterstützte, möchte die wissenschaftliche Kooperation über die Grenze hinweg stärken – dabei ist das Modell der Sommerschule sicherlich ein erfolgversprechender Ansatz. Dieser war in Brenderup aber nicht nur auf wissenschaftlicher Ebene ertragreich, sondern trug durch das Miteinander in der Højskole auch darüber hinaus zum gegenseitigen Verständnis bei. Beides wird auch aus dem dänisch- und englischsprachigen Film ersichtlich, den das Team von „Beton TV“, dem universitätseigenen TV-Team der Syddansk Universitet, zusammengestellt hat und dankenswerterweise zur Verfügung stellt. Ein ausführlicherer Bericht findet sich auf H-Soz-u-Kult.

 

 

 

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search