Fachinformationsdienst Nordeuropa an der UB Kiel bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert seit Jahresbeginn den Aufbau eines Fachinformationsdienstes (FID) Nordeuropa an der Universitätsbibliothek (UB) Kiel. Das bisherige Sondersammelgebiet Skandinavien (SSG) an der Universitätsbibliothek Kiel wird damit nach 77 Jahren abgelöst. Der FID Nordeuropa ist Teil des neuen bundesweiten Förderprogramms „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“ der DFG.

Die UB Kiel wird damit ihre traditionellen Aufgaben aus der Zeit als Sondersammelgebietsbibliothek für Skandinavien fortführen. Zusätzlich werden im FID Nordeuropa in den kommenden Jahren zahlreiche neue Dienstleistungen für NordeuropawissenschaftlerInnen hinzukommen. Im Zentrum des FID stehen folgende Aufgabenbereiche:

  1. Die Erwerbung wissenschaftlich relevanter Literatur aus und über Skandinavien bzw. Nordeuropa wird ununterbrochen fortgesetzt. Die UB Kiel nimmt daher auch zukünftig Anschaffungsvorschläge für Literatur – print und online – gerne an.
  2. Die Erwerbung von Online-Literatur wird in den kommenden Jahren erheblich ausgebaut. Um lizenzpflichtige Angebote (insbesondere Zeitschriften und Datenbanken) einzelnen NordeuropaforscherInnen unabhängig von ihrer Institutszugehörigkeit zugänglich machen zu können, wurde in Kiel ein Authentifizierungssystem in Betrieb genommen, das eine personenbezogene Anmeldung für entsprechende Angebote ermöglicht. Informationen dazu erfolgen, sobald die ersten Angebote genutzt werden können.
  3. „Forschungsapparat in der Fernleihe“:Um wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland gedruckte Forschungsliteratur aus dem Bestand der UB Kiel längerfristig zugänglich machen zu können, wird derzeit das Angebot eines „Forschungsapparates in der Fernleihe“  aufgebaut, durch das den einzelnen Instituten eine halbjährige Ausleihe von Forschungsliteratur ermöglicht wird.
  4. Digitalisierung on Demand: In Zusammenarbeit mit der Universität Göteborg („Litteraturbanken“ und UB Göteborg) nimmt die UB Kiel zukünftig Digitalisierungswünsche für urheberrechtsfreie Literatur unabhängig von ihrem eigenen Bestand entgegen. Auch hier erfolgen nähere Informationen, sobald der Dienst genutzt werden kann.
  5. vifanord: Die Metasuche der Virtuellen Fachbibliothek Nordeuropa soll im Laufe der nächsten drei Jahre zu einem Index-basierten Suchsystem (Discoverysystem) mit wesentlich verbesserten Suchfunktionen umgebaut werden. Nach dem für drei Jahre angelegten Umstellungsprozess sollte nicht nur die Datenauswahl unter anderem durch die Einbeziehung von Katalog-Ausschnitten aus Island, Färöer und Grönland erweitert sein, sondern auch der direkte Zugriff auf Volltexte soll erheblich einfacher werden. Damit bleibt die vifanord langfristig das Rechercheportal für wissenschaftlich relevante Literatur aus und zu Norwegen, Schweden, Dänemark, Island, Grönland, den Färöern, Spitzbergen und Finnland.
  6. Pilotprojekte: Der FID Nordeuropa steht NordeuropawissenschaftlerInnen darüber hinaus als Ansprechpartner für Fragen im Bereich des Forschungsdatenmanagements und als Kooperationspartner für andere Informationsdienstleistungen, gerne im Zusammenhang von Forschungsprojekten, zur Verfügung. In diesem Bereich befinden sich derzeit drei kleinere Pilotprojekte in der Planungsphase.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 19. April 2016

    […] neuen Fachinformationsdienst Nordeuropa finden sich ambitionierte Zielvorgaben im NordicHistoryBlog: „Die UB Kiel wird damit ihre traditionellen Aufgaben aus der Zeit als […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.