Nationalenzyklopädie versus Wikipedia – Norwegens Store Norske Leksikon: SNL.no

November 27, 2012
By

The Library: Encyclopedias, 1964
Flickr Commons, LSE Library (public domain)

Spätestens seit Anfang des neuen Jahrtausends kämpfen viele Verlage mit einbrechenden Verkaufszahlen ihrer Enzyklopädien und Lexika, wie zuletzt der Verlag Encyclopaedia Britannica, der 2010 aufgrund niedriger Nachfrage die letzte 32-bändige Ausgabe seines prestigeträchtigen Nachschlagewerks herausgegeben hat.

Druckausgabe des Store Norske Leksikon

Druckausgabe des Store Norske Leksikon

Auch in Norwegen kämpfte der durch die beiden größten Verlage des Landes, Aschehoug und Gyldendal, gegründete Kunnskapsforlaget mit sinkenden Umsätzen. 1978–1981 gab er die erste Ausgabe des Store Norske Leksikon [Großes Norwegisches Lexikon] heraus, das die beiden vorherigen großen Standardenzyklopädien Aschehougs konversasjonsleksikon und Gyldendals Store Konversasjonsleksikon vereinte. Die vierte Ausgabe von Store Norske Leksikon, die von 2005–2007 herausgegeben wurde, war bereits die letzte Printausgabe des Lexikons und wurde von einer kostenpflichtigen Online-Ausgabe  abgelöst. Doch auch die Online-Ausgabe erbrachte nicht die erhofften Gewinne, da sie in direkter Konkurrenz zum Enzyklopädiegiganten Wikipedia stand. 2010 kündigte Kunnskapsforlaget an, dass der Betrieb der Online-Version des Lexikons eingestellt werde, worauf eine Debatte über die Zukunft der ›norwegischen Nationalenzyklopädie‹ folgte. Ausgelöst wurde diese vor allem durch die Aussage der norwegischen Kulturministerin Anniken Huitfeldt, die sagte, sie halte es nicht für die Aufgabe des Staates, die Verantwortung für die Netzausgabe des Store Norske Leksikon zu übernehmen.1 In einem Interview mit dem norwegischen Fachblatt der Buchbranche Bok & Samfunn äußerte sie ferner: »Es braucht starke Argumente, damit der Staat sich an der Finanzierung eines nationalen Lexikons beteiligt. Eine solche Anfrage ist durch den Kunnskapsforlaget gekommen, und wir werden sie selbstverständlich genau abwägen, aber ich habe meine Zweifel daran, wie richtig das ist. Es wird um viel Geld gehen, und Netzlexika wie Wikipedia sind eine interessante Alternative. Ich bemerke, dass viele negativ gegenüber Wikipedia eingestellt sind, aber ich teile diese Auffassung nicht.«2

Onlineversion des Store Norske Leksikon

Onlineversion des Store Norske Leksikon

Die humanistische Bildungsorganisation Fritt Ord [Freies Wort] und die Sparebankstiftelse DnB Nor übernahmen daraufhin das Lexikon und geben es seitdem in Zusammenarbeit mit den Universitäten, der norwegischen fachliterarischen Autorenvereinigung und der norwegischen Wissenschaftsakademie unter dem Projektnamen Norsk nettleksikon [Norwegisches Netzlexikon] heraus. SNL.no beinhaltet sowohl das Store Norske Leksikon als auch das Store Medisinske [Große Medizinische] und das Norsk Biografisk Leksikon [Norwegische Biografische Lexikon], alles drei fachliterarische Standardwerke. Die Zielsetzung des Projekts formuliert seine Redakteurin Ida Jackson wie folgt: »Das norwegische Netzlexikon arbeitet für Wissen für alle, ein freies Internet, digitale Bildung und Forschungsvermittlung auf gut Norwegisch.«3 Im Redaktionsblog des Lexikons, Lille Norske [Kleines Norwegisches], schreibt sie ferner: »Ein Lexikon ist kein Buch. Ein Lexikon ist keine Internetseite. Ein Lexikon ist Inhalt. Das Wichtige ist nicht schönes Papier oder ein Goldrücken. Das Wichtige sind nicht Teilen-Knöpfe zu Facebook und Twitter. Das Wichtige sind die Artikel, die Links zwischen den Kapiteln und die Metadaten zu den Artikeln. Es sind die Texte.«4

An der hier nur kurz skizzierten Debatte um Store Norske Leksikon zeigen sich grundlegende Legitimationsprobleme der traditionsreichen Lexika und Enzyklopädien im Zeitalter von Wikipedia und Google. Gerade für eine solch kleine Nation wie Norwegen scheint der sich anbahnende Verlust der Nationalenzyklopädie so schmerzhaft zu sein, dass sogar nicht-staatliche Organisationen enorme Summen in die Hand nehmen – laut Aftenposten investierten Fritt Ord und Sparebankstiftelsen DnB Nor je 15 Millionen Kronen ins Lexikon –,5 um nicht vollkommen von einer ›Weltenzyklopädie‹ wie Wikipedia überschattet zu werden.

Funktionen von snl.no

Funktionen von snl.no

Neben der symbolischen Bedeutung des Lexikons ist es jedoch vor allem die Frage nach inhaltlicher Qualität, die die norwegische Debatte anfeuerte und die ähnliche Debatten außerhalb Norwegens bereits leitete und leiten wird; wie auch in Deutschland, wo die Brockhaus-Enzyklopädie vor ähnlichen Schwierigkeiten steht. Store Norske Leksikon und damit auch SNL.no ist im Gegensatz zu Wikipedia eine Primärquelle, aus der mit Angabe eines Autors zitiert werden kann und die durchweg ›echte‹ Literaturangaben enthält. Wikipedia hingegen wird kontinuierlich – und kostenlos – aktualisiert. Hierin liegt der wohl größte Vorsprung von Wikipedia vor SNL.no, den die norwegische Redaktion jedoch in zweierlei Hinsicht einholen will. Zum Einen sollen viele neue Akademiker für die Online-Publikationen des Store Norske Leksikon gewonnen werden: »Akademiker, Forscher und Fachautoren sollen lernen, dass das Netz ein Teil der Öffentlichkeit ist, kein Schimmelpilz hinter dem Sofa«,6 wirbt Ida Jackson. Zum Anderen bietet SNL.no die Möglichkeit, nach einer Registrierung Änderungsvorschläge und Aktualisierungen abzugeben – ähnlich wie bei Wikipedia –, die jedoch von einem der 300 Fachexperten und nicht nur per ›Schwarmintelligenz‹ redigiert werden. Genau in diesem Punkt liegt die eigentliche Innovation des internetbasierten Lexikons SNL.no. Es stellt nicht nur eine fundierte und qualitätsgesicherte Quelle für u.a. Schüler, Studenten und Wissenschaftler dar, es versucht zudem das Renommee eines traditionsreichen Nachschlagewerkes auf eine moderne Publikationsform zu übertragen und rüttelt an alten, behäbigen Verhaltensweisen einer Wissenschaftswelt ›von gestern‹. Die Hauptredakteurin von Store Norske Leksikon kündigt deshalb in einem Interview mit Aftenposten an: »Du wirst sehen können, ob ein emeritierter Professor wirklich an der Diskussion teilnimmt. Früher konnte man sich hinter einer lebenslaufbasierten Autorität verstecken. Aber das, was im Netz Legitimität verleiht, ist Handlung. Fachverantwortliche, die nicht antworten oder mehr als drei Tage brauchen, um zu antworten oder Anwesenheit zu zeigen, wollen wir immer los werden. Diejenigen, die sich so aufführen, wollen wir einfach nicht haben.«7

Letztendlich ist der Fortbestand des kostenlosen SNL.no jedoch weiterhin von der Finanzierung abhängig und es bleibt zu hoffen, dass die derzeitige Kulturministerin Hadia Tajik sich mehr für das norwegische Online-Nachschlagewerk einsetzt als es ihre Vorgängerin getan hat und die Verantwortung für die Unterstützung eines so löblichen Bildungsprojekts auch beim Staat sieht.


  1. Vgl. Fermariello, Ugo; Marit Hverven und Agnes Moxnes: »Overtar ikke Store norske leksikon«. In: NRK Kultur og underholdning (11.03.2010). http://nrk.no/kultur-og-underholdning/1.7034268 []
  2. Solberg, Per Olav: »Snl.no: Kan ikke forvente statsstøtte«. In: Bok&Samfunn (11.12.2009). http://www.bokogsamfunn.no/snl-no-kan-ikke-forvente-statsst%C3%B8tte/ [»Det skal svært sterke argumenter til for at staten skal være med på å finansiere et nasjonalt leksikon. Det har kommet en slik forespørsel fra Kunnskapsforlaget, og vi vil selvsagt vurdere den nøye, men jeg har mine tvil om hvor riktig dette er. Det vil være snakk om mye penger, og nettleksikon som Wikipedia er et interessant alternativ. Jeg registrerer at mange er negative til Wikipedia, men jeg deler ikke den oppfatningen.«] []
  3. Jackson, Ida: »Norsk nettleksikon«. In: Store norske leksikon (14.11.2012). http://snl.no/Norsk_nettleksikon. Hier und im Folgenden meine Übersetzung: »Norsk nettleksikon jobber for kunnskap til alle, et fritt Internett, digital dannelse og forskningformidling på godt norsk.« []
  4. Jackson, Ida: »Fremtidsvennlig innhold«. In: Lille norske. Redaksjonsmøte i Store norske leksikon (27.06.2012). http://lillenorske.wordpress.com/2012/06/27/fremtidsvennlig-innhold/ [»Et leksikon er ikke en bok. Et leksikon er ikke en nettside. Et leksikon er innhold. Det viktige er ikke pent papir og gullrygg. Det viktige er ikke deleknapper til Facebook og Twitter. Det viktige er artiklene, lenkene mellom artiklene og metadataen til artiklene. Det er tekstene.«] []
  5. Vgl. Madsen, Per Anders: »Mobiliseringen som virket«. In: Aftenposten ap.no (04.11.2010). http://www.aftenposten.no/meninger/kommentatorer/madsen/article3888810.ece []
  6. Omdahl, Jan: »Har dette nettleksikonet livets rett? Omstart for Store norske leksikon.« In: Dagbladet.no (23.03.2012). http://www.dagbladet.no/2012/03/23/kultur/litteratur/analog_digital/20811182/ [»Akademikere, forskere og faglitterære forfattere skal lære at nettet er en del av offentligheten, ikke en muggsopp bak sofaen«.] []
  7. Bjørkeng, Per Kristian, und Cathrine Elnan: »Store norske fullt av nytt liv«. In: Aftenposten ap.no (20.03.2012). http://www.aftenposten.no/kultur/Store-norske-fullt-av-nytt-liv-6788818.html [»Du skal kunne se om en professor emeritus faktisk er tilstede i diskusjonen. Tidligere kunne man gjemme seg bak en cv-basert autoritet. Men det som gir legitimitet på nett, er handling. Fagansvarlige som ikke svarer, eller som bruker mer enn tre dager på å respondere og vise tilstedeværelse, vil vi alltid kvitte oss med. De som oppfører seg sånn, vil vi simpelthen ikke ha«.] []

Christian Berrenberg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Skandinavistik/Fennistik der Universität zu Köln.

More Posts - Website

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Tags: , , , , , ,

Posted in: Norwegen, Online-Publikationen, Web 2.0 und Wissenschaft

3 Responses to “ Nationalenzyklopädie versus Wikipedia – Norwegens Store Norske Leksikon: SNL.no ”

  1. 4 images 1 mot on 12. Juli 2013 at 1:18

    Thanks a lot for this article, i can improve my german while learning about Nationalenzyklopädie :)

  2. Jan Hecker-Stampehl on 27. November 2012 at 15:20

    I wouldn’t generalize the point on academic fields being left behind. As a matter of fact, there is an astounding amount of Wikipedia articles on historical topics. But other fields are surely underrepresented. Your effort sounds very promising and stimulating, I have to say!

  3. Ida Jackson on 27. November 2012 at 14:06

    Thanks for the great summary of the encyclopedia-project!

    (Although my German is quite rusty and I had to depend on Google Translate for most of the article.) I think the main reason to saving and continue building Great Norwegian Encyclopedia is the fact that the Norwegian web needs a Norwegian knowledge infrastructure. Wikipedia tend to grow in the areas of popular culture and sports, while academic subjects are left behind. Paying skilled writers to ensure that students find great articles in all fields is money well spent. I think that the best way to secure future funding is building a great product.

Leave a Reply

Creative Commons Lizenzvertrag

Carnets de recherche